Schloss und Park Pillnitz bei Dresden

Schloss und Park Pillnitz bei Dresden

Schloss und Park Pillnitz: ein Naturidyll vor den Toren Dresdens

Vor der Stadtgrenze Dresdens ist eine der größten Schloss- und Parkanlagen des Barocks gelegen. Malerisch zwischen der Elbe und kilometerweiten Weinbergen zu Hause, erstreckt sich ein einzigartiges Ensemble. Das Schloss sowie der Park sind als Einheit konzipiert. Das Resultat ist eine der größte chinoisen Schlossanlagen in Europa, die jeder Superlative würdig ist.

Die Historie der Schloss- und Parkanlage

Nachdem das Schloss Pillnitz im 16. Jahrhundert erbaut wurde, ging das Anwesen ab 1706 in den Besitz von August dem Starken über. Es dauerte nicht lange, bis sich das Kastell in ein Lustschloss für Wasser- und Parkfeste wandelte. Inspiriert von der Residenz des Kaisers von China, begeistert der Prachtbau bis heute mit einem Mix aus spektakulären Fassadenbemalungen, hohen Schornsteinen sowie schwungvollen Dächern.

Einige Jahre später ernannte Kurfürst Friedrich August III. Pillnitz die Schloss- und Parkanlage zum persönlichen Sommerdomizil. Nach einem Brand im Jahr 1818 wurde im Zentrum der Parkanlage einige Zeit später das Neue Palais errichtet. Dieses architektonische Meisterwerk ist heute über Schlossflügel mit dem Berg- und Wasserpalast verbunden.

Florale Raritäten ziehen Besucher in den Bann

Spaziergänge durch den in geometrischer Form angelegten Park führen durch einen Englischen Landschaftsgarten, in dem mehrere botanische Raritäten gedeihen. Die gesamte Gartenanlage beherbergt über 600 Kübelpflanzen sowie mehr als 2.000 Gehölze. Ein Highlight der hiesigen Pflanzenwelt ist die über 230 Jahre alte Kamelie, die europaweit als älteste Vertreterin ihrer Art Geschichte schreibt. Es ist ein Erlebnis, das Gewächs während seiner Blütezeit von Februar bis April im Schutzhaus in Augenschein zu nehmen. Die Orangerie des Schlosses und Parks Pillnitz ist eine Augenweide, in der seit Ende des 18. Jahrhunderts wärmebedürftige Pflanzen überwintern. Sechs in der Orangerie gedeihende Zitruspflanzen brechen als deutschlandweit älteste Zitrusgewächse ebenfalls Rekorde. Doch auch von Frühjahr bis Herbst ist die Orangerie einen Besuch wert. Regelmäßig werden in diesem Bereich Sonderschauen ausgetragen. Zudem beeindruckt das Palmenhaus mit einer Ausstellung exotischer Pflanzen, die australischen, neuseeländischen und südafrikanischen Gefilden entstammen.

Erkundungstouren durch ein Museum

Mit der Buslinie 63 erreichen Sie das in der August-Böckstiegel-Straße gelegene architektonische und naturlandschaftliche Ensemble. Planen Sie genügend Zeit ein, um dem Museum für Kunsthandwerk einen Besuch abzustatten. Die Ausstellung des 1876 gegründeten Kunstgewerbemuseums inkludiert unter anderem Möbel königlicher Gemächer sowie den Thron von August dem Starkem. Diesen Besuch krönen Hobby-Botaniker mit einem Abstecher ins historische Palmenhaus, in dem unzählige südafrikanische und australische Pflanzen gedeihen.

Öffnungszeiten:
Schlosspark: täglich ab 6 Uhr bis zur Dunkelheit
Der Eintritt ist vom 01.04. bis 01.11. von 9 bis 18 Uhr kostenpflichtig.