Fürstenzug Dresden » Fakten & Geschichte | Dresden-Tourist.de

Fürstenzug

Fürstenzug Dresden » Fakten & Geschichte

Fürstenzug in Dresden – Das größte Porzellanbild der Welt

Der Fürstenzug in Dresden ist ein überlebensgroßes Bild eines Reiterzuges. 25.000 Fliesen aus Meißener Porzellan wurden aufgetragen. Das Porzellanbild ist 102 Meter lang und das größte Bild dieser Art weltweit. Besuchen Sie die eindrucksvolle Ahnengalerie bei einem Besuch in Dresden.

Das Kunstwerk stellt die Ahnengalerie der zwischen 1127 und 1873 in Sachsen herrschenden 34 Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige aus dem Geschlecht des Fürstenhauses Wettin dar. Der Fürstenzug kann in der Augustusstraße betrachtet werden. Unweit der Frauenkirche, zwischen Georgentor und dem Johanneum ist das Porzellanbild zu finden. 1907 wurde das Bild auf der Außenseite des Stallhofs vom Dresdner Residenzschloss angebracht.

Die Geschichte der Fliese

Bereits 1589 wurde die äußere Nordwand des Stallhofs mit einer Kalkfarbenmalerei versehen. Diese verwitterte im 19. Jahrhundert. 1865 legte der Historienmaler Wilhelm Walther einen Entwurf zur Neugestaltung vor. Darauf abgebildet: Ein Festzug sächsischer Regenten, passend zur 800-Jahr-Feier des Fürstenhauses der Wettiner. Die Herstellung des Wandbildes dauerte von 1872 bis 1876. Doch um die Jahrhundertwende zeigte das Bild bereits Schäden. Bis 1907 wurde es durch fugenlos angepasste Keramikfliesen der Meißner Porzellanmanufaktur ersetzt. Dabei wurde ein – zur damaligen Zeit – gänzlich neues Verfahren angewendet: Die Fliesen wurden bei 1380 ° C gebrannt, mit einer Farbschicht überzogen und dann nochmals gebrannt. Erst dann wurde das Bild auf die Fliesen übertragen.
Verlegt wurden die 23.000 Fliesen von Angestellten der Königlichen Porzellan Manufaktur Meißen. Während der Arbeiten verstarb König Georg. Die Luftangriffe auf Dresden am Ende des Zweiten Weltkriegs überstand der Fürstenzug weitgehend unbeschadet.

Die Fakten
101,90 m Länge
10,51 m Höhe
25.000 Fliesen

Ein riesengroßer Wandteppich

Der Fürstenzug ist zwar auf Porzellan gemalt, wirkt aber wie ein großer Wandteppich. Oben sind Befestigungsknöpfe aufgemalt, unten baumeln Quasten. Beim Betrachten sollte man auf Details achten. Das Pferd von August des Starken zertritt zum Beispiel eine Rose; zahlreiche Vögel sind in den Malereien untergebracht. Die Rose steht für die gebrochenen Herzen all seiner Geliebten. Der Fürstenzug ist die eindrucksvollste Ahnengalerie, die sich ein deutsches Herrscherhaus je leistete.
Die Porzellanscherben wurden für die damalige Zeit auf ganz neue Weise verarbeitet. Die Fliesen wurden bei 1.380 ° C gebrannt, geschliffen und dann nochmals gebrannt. Danach wurden die Fliesen mit einer speziell entwickelten Scharffeuerfarbe bemalt und noch einmal gebrannt. Dieses Verfahren ist äußerst witterungsbeständig.

Hinkommen
Theaterplatz, Tram 4,8,9
Augustusstraße, 01067 Dresden

Bei einem Besuch in Dresden gehört die Besichtigung des Fürstenzuges zum Pflichtprogramm. Das monumentale Werk wird Ihnen nachhaltig in Erinnerung bleiben.
Der Fürstenzug ist frei zugänglich.

 

Es sind keine Bilder vorhanden!